SAR in Deutschland

Die Informationen stammen im wesentlichen aus der Broschüre "Search And Rescue - Der Such- und Rettungsdienst" der Bundeswehr, Stand Oktober 1998.

Standorte der SAR-Hubschrauber

SAR-Kommando

Ort

Standort

Art

Einheit

Bemerkung

SAR 10

Helgoland

MFG 5

SAR 21

Warnemünde

MFG 5

SAR 31

Diepholz

LTG 63

Bis 25.10.2000 FlBschft BMVg

SAR 41

Nörvenich

Fliegerhorst

LTG 61

Bis Juli 2000 FlBschft BMVg

SAR 46

Malmsheim

LTG 61

Am 1.4.1998 von Pferdsfeld verlegt.

SAR 51

Ingolstadt

Flugplatz Manching (WTD 61)

LTG 61

SAR 56

Landsberg

Fliegerhorst

LTG 61

SAR 71

Hamburg

BWK Hamburg

Rettungszentrum

LTG 63

Christoph 29. Hier spielt die ZDF-Serie "Die Rettungsflieger".

SAR 75

Ulm

BWK Ulm

Rettungszentrum

LTG 61

Christoph 22

SAR 81

Laage

Fliegerhorst

LTG 63

SAR 87

Holzdorf

LTG 62

SAR 89

Erfurt

LTG 62

Bis 8.5.1994 auch Christoph 50

SAR 93

Neustrelitz

DRK-Krkh Mecklenburg-Strelitz

Rettungszentrum

LTG 62

Christoph 48. Am 17.6.1996 von Schwerin verlegt. Bis 25.10.2000 LTG 63.

Frühere SAR-Standorte

Nummer

Stationsname

Ort

Standort

Betreiber

Übergabe

Bemerkung

SAR 72

Christoph Europa 1

Würselen

ADAC

1.3.1998

ex Christoph 21

SAR 73

Christoph 23

Koblenz

BWZK

ADAC

1.4.1999

Kooperationsmodell

SAR 74

Christoph 27

Nürnberg

DRF

1.4.1998

SAR 76

Christoph Europa 2

Rheine

ADAC

30.1.1998

ex Christoph 24

SAR 77

Christoph 70

Jena

Flugplatz Schöngleina

ADAC

5.2.1998

LTG 62

SAR 96

Christoph 49

Bad Saarow

DRF

12.5.2000

LTG 62

BWK = Bundeswehrkrankenhaus

Weitere SAR-Standorte bestanden in:

Den größten Umfang besaß der SAR-Dienst nach der deutschen Wiedervereinigung, als er vorübergehend auch den zivilen Luftrettungsdienst auf dem Gebiet der ehemaligen DDR übernahm.

RZ = Rettungszentrum

SAR-Leitstellen

RCC Münster

RCC Glücksburg

Telefon: (0251) 13 57 57/58
Fax: (0251) 13 57 59

Telefon: (04631) 6013

RCC = Rescue Coordination Centre

SAR-Hubschrauber

Alle SAR-Hubschrauber der Luftwaffe sind vom Typ Bell UH-1D. Alle 22 SAR-Hubschrauber der Marine sind vom Typ Sea King Mk 41 und stammen vom MFG 5 in Kiel-Holtenau. Die UH-1D des Heeres sollen in den Jahren 2003 bis 2016 durch die Version TTH des NH90 ersetzt werden. Die Marine will ihre Sea King Hubschrauber in den Jahren 2007 bis 2017 durch die Version NFH des NH90 ersetzen.


Dr. Thomas Diessel, 28. September 2002